BDP Landesgruppe Niedersachsen
Zur Startseite
Aktuelles
Der Verband   Landesgruppe Kontakte
  Besucherbereich
  Psychologenliste
  Psychotherapeutenliste
  Mitgliederbereich LG
  VPP-Niedersachsen
  Termine & Tagungen
  Struktur BDP
  Mitgliederservice BDP
Psychologie für alle
Beruf Psychologe
Mitgliedschaft
Service / Kontakt

Suche auf den Seiten des BDP
Zurück

    
    

Verband Psychologischer Psychotherapeutinnen
und Psychotherapeutinnen(VPP) im Berufsverband                
Deutscher Psychologinnen und Psychologen
(BDP) e. V.

Landesfachverband Niedersachsen (VPP-LFV NDS)


Der VPP-LFV NDS vertritt die Interessen aller Psychologischen PsychotherapeutInnen und
der Kinder- und JugendlichenpsychotherapeutInnen im BDP.
Er informiert über Angelegenheiten der Psychotherapie, berät die Psychotherapeutinnen
und Psychotherapeuten im BDP. Die Bedürfnisse der Freiberufler sind ihm genau so wichtig
wie die der Angestellten und Beamten und der PiA.
Bitte nutzen Sie folgende Informationsquellen:



Geschäftsstelle und Vorstand des VPP-LFV Niedersachsen
VPP-Bundesgeschäftsstelle Berlin und Rechtsberatung
● VPP-Mitglieder in der Kammerversammlung der PKN

Aktuelle Infos auf dieser Seite
Infos auf diesen Websites im Mitgliederbereich PP VPP-LFV
Infos für PsychotherapeutInnen in der VPP-Homepage
Infos für PsychotherapeutInnen in der VPP-Homepage > LFV Nds.
Psychotherapieinformationen für Besucher


Geschäftsstelle und Vorstand des VPP-LFV Niedersachsen
(Geschäftsstelle: s. Adresse Heiner Hellmann)

Angaben zu den Vorstandsmitgliedern s. u.

Vorsitzender
Dipl.-Psych. Heiner Hellmann, PP, KJP (zuständig für KV-Zugelassene)
Struckberg 33, D-28790 Schwanewede, KVN Stade
Tel.: 0 42 09 - 93 16 60
E-Mail: Heiner.Hellmann1@ewe.net
www. Heiner-Hellmann.de


2. Vorsitzender
Dipl.-Psych. Volker Brattig, PP (zuständig für Angestellte u. PiA)
Löwenstr. 8, 30175 Hannover
Tel.: 05 11 - 81 83 46
E-Mail: kavobrattig@web.de

 

Dipl.-Psych. Heiner Hellmann, PP

Seit über 25 Jahren praktisch und lehrend tätig als Dipl.-Psychologe und Psychotherapeut
(PP, KJP) in den Anwendungsbereichen Psychotherapie, Psychologische Beratung, Supervision
und Ausbildung. BDP-Supervisor, GwG-Ausbilder (GT, GF und PFL), GwG-Gesundheitsberater,
Mitglied der Sektionen Aus-, Fort- u. Weiterbildung in Psychologie, Freiberufliche Psychologen,
Politische Psychologie u. VPP; Lehrerstudium, Kaufmännische Lehre und Praxis.
Abgeschlossene Ausbildungen in Verhaltenstherapie, tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie, Gesprächspsychotherapie, Gestalttherapie, Hypnose, NLP-Master. Weiterbildungen in humanistischen Verfahren wie Focusing, TA, TZI und in Atemtherapie.
Tätig in eigener Praxis für Psychologie und Psychotherapie in Schwanewede (KVN-Bezirk Stade). Zugelassen für VT, tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie, AT, Hypnose, PMR.
Engagiert, Erkenntnisse im Sinne der Autonomieentwicklung und Mitbestimmung in Bereichen des persönlichen Lebens, in Organisationen und der Politik umzusetzen. Seit Jahren berufspolitisch aktiv. Mitglied der PKN-Kammerversammlung.
www.Heiner-Hellmann.de

 
VertreterInnen des LFV in der Vertreterversammlung des VPP

Dipl.-Psych. Heiner Hellmann (Adresse s. o.)

Dipl.-Psych. Volker Brattig, PP
Löwenstr. 8, 30175 Hannover
Tel.: 05 11 - 81 83 46
E-Mail: kovobrattig@web.de

zurück
 

VPP-Bundesgeschäftsstelle Berlin und Rechtsberatung

VPP-Bundesgeschäftsstelle
Am Köllnischen Park 2, D-10179 Berlin
Tel.: 0 30 - 2 06 39 90
Mo - Do 10.00 - 13.00 Uhr
Fax: 0 30 - 20 63 99 12
E-Mail: info@vpp.org
www.bdp-vpp.org
Rechtsberatung
RA Jan Frederich
Tel.: 0 30 - 2 09 16 6 - 640
Mo - Do 13.00 - 16.00 Uhr
Fax: 0 30 - 2 09 16 6 - 642
Email: j.frederichs@bdp-verband.org
 

zurück


VPP-Mitglieder in der Kammerversammlung der PKN

Dipl.-Psych. Heiner Hellmann
Struckberg 33, 28790 Schwanewede
Tel. 0 42 09 - 93 16 60
bdp-niedersachsen@t-online.de
www.Heiner-Hellmann.de

Dipl.-Psych. Brigitte Blümel
Herzlaker Str. 53, 30539 Hannover
B.Blümel@t-online.de

Dipl.-Psych. Dr. Georg Franzen
Bahnhofsplatz 9, 29221 Celle
Tel.: 0 51 41 - 88 36 60
E-Mail: Dr.GeorgFranzen@aol.com

Aktuelle Infos

LandespsychotherapeuInnentag: 03.12.16

Am 3. Dezember 2016 lädt der VPP-Landesfachverband Niedersachsen zum Niedersächsischen LandespsychotherapeutInnentag nach Hannover. Ab 11.00 Uhr wird die jährliche Mitgliederversammlung stattfinden. Bei dieser soll es unter anderem um den Deutschen Psychotherapeutentag (DPT) und die Kammerversammlungen im Jahr 2016 gehen sowie natürlich um weitere wichtige Informationen für Psychotherapeuten in Niedersachsen. Für den Nachmittag ist von 14.00 bis 17.30 Uhr eine Fortbildung für Psychotherapeuten geplant.

Die Einladung der Mitglieder erfolgt rechtzeitig.

Gäste mögen sich bitte an die Landesgeschäftsstelle des VPP-LFV Nds. wenden.

 

  Heiner Hellmann als Vorsitzender des LFV Niedersachsen
   bestätigt.

   Bericht über den VPP-LandespsychotherapeutInnentag
   am 07.12.2013
 


Arztdiagnosen in Deutsch

Medizinstudenten übersetzen Arztdiagnosen in verständliches Deutsch.
Beachtenswert auf Website www.washabich.de

zurück

KV-Zugelassene

siehe auch: Informationen im geschützten Mitgliederbereich

Arbeitsbelastung und Honorargerechtigkeit

aktueller Widerspruch gegen lfd. Honorarbescheid

1.  Freie Niedergelassene PP

     siehe auch: Informationen im geschützten Mitgliederbereich

Erstattung der Psychotherapiekosten durch gesetzliche und private
   Krankenkassen


Angestellte u. Beamte

siehe auch: Informationen im geschützten Mitgliederbereich

PiA  Psychotherapeuten in Ausbildung

siehe auch: Informationen im geschützten Mitgliederbereich

Informationen im geschützten Mitgliederbereich

Juli 2008

Internetveröffentlichung Ihrer Angaben
Sie haben die Möglichkeit, Ihre Adresse mit Ihren Arbeitsschwerpunkten im Internet zu plazieren (Psychologenliste und Psychotherapeutenliste. Über unsere homepage in Niedersachsen). Abzurufen für KollegInnen und Besucher!
Bitte fordern Sie ein Formular in der Geschäftsstelle an, mit dem Sie Angaben machen und Ihr Einverständnis erklären. Bitte Freiumschlag (C 6 lang) beilegen (-,56 € Porto).

Juni 2008

Regionale Arbeitsgruppen
Wir bieten weitere Unterstützung für Regionale Arbeitsgruppen an, die jeweils für einen Kassenbezirk zuständig sind (s. z. B. Dr. Franzen in Celle, auch in Stade).

Für Niedergelassene o. KV-Zulassung gibt es ebenfalls Initiativen (s. z. B. Oldenburg, Emden). Hier können Erstattungsleistungen besprochen werden.

2008

Malteser: TraumaNetzwerk sucht Therapeutinnen und Therapeuten

- Therapeuten, die bereits mit traumatisierten Flüchtlingen arbeiten, können sich in eine Datenbank aufnehmen lassen.
- Interessierte Therapeuten können sich bei den Malteser Werken vorab über entsprechende Fortbildungsangebote informieren unter www.TraumaNetzwerk.de.

Durch die Aufnahme in die Datenbank werden Sie Mitglied von TraumaNetzwerk und erhalten Zugang zu geschlossenen Teil der Homepage. Hier finden Sie neben einer Liste von Dolmetschern für den Therapieprozess u.a. Informationen zu Abrechnungen und Gutachten.

MV Malteser Werke gGmbH
Abteilung Migration
Kalker Hauptstr. 22-24
51103 Köln
Tel.: 0221/9822-571 Frau Heim

zurück

 

 

 

 

 

 

 



27.09.2004

VPP - die Interessenvertretung der Psychotherapeuten in Ausbildung im BDP

Alle Diplom-PsychologInnen , die eine Ausbildung nach dem PsychThG absolvieren, finden im VPP eine Basis für ihre Interessenvertretung.

VPP/BDP haben bereits im Gesetzgebungsverfahren zum PsychThG versucht, auf die aus Sicht der Berufspraktiker erheblichen Konstruktionsmängel hinsichtlich der Ausbildungskonzeption hingewiesen: was dem Wesen nach eine Weiterbildung ist, wurde zur Ausbildung gemacht - und dann auch noch vollständig an private Ausbildungsinstitute delegiert. Diese Fehlkonstruktion dürfte für einen akademischen Beruf einmalig sein. Durchgesetzt wurde diese Regelung vor allem von den privaten Ausbildungsinstituten, die schon vor der Verabschiedung des PsychThG eine Monopolstellung ("Richtlinienpsychotherapie" im Delegationsverfahren) innehatten.

Die Folgen sind bekannt:

  • Die Ausbildung ist teuer
  • Die Ausbildungsbedingungen sind uneinheitlich und teilweise willkürlich
  • Die Rechtsstellung der AusbildungskandidatInnen ist ungesichert
  • Die theoretische Ausbildung umfasst in hohem Maße Inhalte, die bereits im Studium vermittelt wurden Im "praktischen Jahr" (in Wirklichkeit 18 Monate) werden Diplom-PsychologInnen zurückgestuft auf einen Praktikantenstatus und dementsprechend kaum oder gar nicht entlohnt.li

    Die Situation ist paradox: Niemals war die Ausbildungssituation war so schlecht wie heute und dennoch, niemals waren so viele KollegInnen (6000 - 7000) in Ausbildung , wie gegenwärtig. Dies spricht für die ungebrochen hohe Attraktivität des Berufs "PsychotherapeutIn". Und obwohl die materiellen Bedingungen der Ausbildung so sind, dass eigentlich nur Asketen oder Menschen, die durch Partner oder Eltern finanziell abgesichert sind, sich diese leisten können, regt sich eher wenig offener Protest. Dies hängt sicher zum einen damit zusammen, dass die KollegInnen in der Ausbildung in hohem Maße von den Instituten und AusbilderInnen abhängig sind und deshalb keinesfalls "unangenehm auffallen" möchten, zum anderen sind die KollegInnen so sehr damit beschäftigt, ihr "überleben" zu organisieren, dass für mehr weder Kraft noch Zeit bleibt.

    Dennoch, die Situation ist günstig, Veränderungen anzustoßen:

    • Der Referentenentwurf zur Änderung der Vorschriften zum diagnoseorientierten Fallpauschalensystem (2. FPÄndG) regelt unter vielem anderen auch die Finanzierung der Ausbildung in Krankenhäusern. Auch wenn es in der Psychiatrie, in dem das "praktische Jahr" absolviert werden muss, noch keine Fallpauschalen gibt, bietet dieses Gesetz einen Ansatz, die Frage der Bezahlung der praktischen Tätigkeit wieder in die Diskussion zu bringen.
      • Stellungnahme des BDP/VPP
      • Stellungnahme von Ver.di
      • Stellungnahme des Gesprächskreis der deutschen Psychotherapeutenverbände (GK II)
      • Stellungnahme der Bundespsychotherapeutenkammer
    • Die bevorstehende Veränderung der Studienabschlüsse in Psychologie - weg vom Diplom, hin zu BA- und MA-Abschlüssen. - eröffnet das Feld, auch die Struktur der Ausbildung zum/zur PsychotherapeutIn neu zu gestalten. Ziel könnte sein, die theoretische Therapieausbildung in einen Masterstudiengang einzugliedern, der mit einer (eingeschränkten) Approbation, vergleichbar der ärztlcichen Regelung, abschließt. Die eingeschränkte Approbation würde es den Ausbildungskandidaten dann ermöglichen, im nachuniversitären, praktischen Ausbildungsteil unter Supervision eigenverantwortlich Psychotherapie durchzuführen.
    • Durch die "(eingeschränkte) Approbation" würde zudem die Pflichtmitgliedschaft der KollegInnen in Ausbildung in den Psychotherapeutenkammern begründen und damit sowohl das Aufsichtsrecht als auch die Aufsichtspflicht über die korrekte Durchführung der praktischen Ausbildung.

    Nutzen Sie die Ressourcen eines starken Verbandes zur Durchsetzung ihrer berechtigten Interessen , werden Sie Mitglied im VPP/BDP.

    Sie finden zukünftig auf unserer VPP - Website an dieser Stelle stets die aktuellen Informationen zur Entwicklung der Ausbildungssituation.
     

alle PsychotherapeutInnen

siehe auch: